Wie Sie mit Shopware 6 und Akeneo PIM Ihr E-Commerce stärken

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag unseres Solution Partners Divante und erschien zunächst im englischen hier.
„Willkommen Shopware & Divante in unserer Akeneopartnerfamilie!“ 🙂

E-Commerce hat bereits endgültig Einzug in unser Bewusstsein gehalten. Online-Shops werden zunehmend populärer, vor allem angesichts der aktuellen Situation mit Covid-19 sind sie unverzichtbar geworden. Ohne einen wettbewerbsfähigen Online-Shop ist es jedoch sehr schwierig, sich zu behaupten und auf dem Markt zu bestehen. Deshalb möchten wir eine attraktive Kombination aus einer Store-Plattform und einem Produktmanagementsystem vorstellen, die so gut wie alle Erwartungen erfüllt, die ein Unternehmen an eine neue Marktlösung stellen kann.

Im Hinblick auf die Auswahl von Plattformen für Ihren Store sollten Sie mehrere Faktoren berücksichtigen, darunter: die Implementierungszeit, sofort einsatzbereite Funktionen, eine einfache Entwicklung derjenigen Funktionen, die für Ihre Prozesse notwendig sind und die Ihre Marke hervorheben, sowie die Möglichkeit der Integration mit externen Systemen. Wir haben uns aufgrund ihres erheblichen Wachstums auf dem Markt, des Potenzials, das sie jeder für sich mitbringen, und der Tatsache, dass sie sehr gut zusammen funktionieren, für die Kombination von Akeneo und Shopware entschieden. Schauen wir uns an, wie sie auch Ihrem Unternehmen ein breites Spektrum an Möglichkeiten eröffnen können.

Warum Shopware?

1. Mehr Flexibilität. Weniger Komplexität. Eine Technologie.
Shopware 6 ist eine schlanke und äußerst flexible E-Commerce-Plattform, die leicht an Ihre Anforderungen angepasst werden kann.

2. API-Architektur
Front- und Backend der Appliklation sind unabhängig voneinander, sodass Upgrades schneller implementiert werden können und die Anwendung als Headless E-Commerce eingesetzt werden kann.

3. Progressive Web Apps
Extrem schnelles Frontend mit optimiertem Mobile-Erlebnis. Eine großartige Lösung für Händler, die von der explosionsartigen Zunahme des Handels auf Mobilgeräten profitieren möchten.-> Mehr erfahren

4. Sales Channels
Ermöglicht Händlern, die Plattform als Hub für alle Handelsaktivitäten zu nutzen, einschließlich regionaler Webseiten, Headless-Anwendungen, Point of Sales und sogar Amazon und eBay.


Shopware 6 und Akeneo PIM
Vereinfachtes Architekturmodell

Screenshot von Divante

Mitarbeiter, Manager, Anbieter und Endkunden führen auf jeder Ebene des ausgewählten Prozesses unabhängige Verfahren durch. Um das obige Modell richtig zu verstehen, erläutern wir die wesentlichen Elemente des gesamten Ökosystems.

  • ERP – Initiiert den Produktdatenbestand und die Preise.
  • Akeneo – Sammelt Produktinformationen aus vielen Quellen. Es reichert sie an und vereinheitlicht sie und überträgt sie dann an Shopware oder andere Drittanbieter-Kanäle (z.B. Print-Kataloge).
  • Shopware – Ermöglicht die Verwaltung von Marketing, Analysen, SEO, Katalogen, Produkten und Bestellungen über das umfangreiche Store Admin Interface.
  • Konnektoren – Erleichtern und beschleunigen die Arbeit in einzelnen Bereichen. Die Prozessautomatisierung reduziert Fehler und beschleunigt die sogenannte Time-to-Market, die Zeit bis zur Markteinführung. Finden Sie hier: Shopware Konnektoren
  • Die letzten Glieder der Kette sind Vertriebskanäle im weitesten Sinn.

Dabei  kann es sich um einen Online-Shop, eine Mobile-App, Social Media oder andere Verkaufspunkte handeln. Ihre Aufgabe ist die visuelle Präsentation des Produkts für den Endverbraucher, die Pflege des Markenimages und die Werbung. Dies ist natürlich nur ein Beispiel. Einige Elemente mögen in Ihrem Prozess unnötig sein, während andere zusätzliche Entwicklungsarbeit erfordern. Denken Sie daran, dass der gesamte Prozess vor Beginn der Entwicklung gründlich analysiert werden sollte. Je mehr Zeit Sie der Vorbereitung widmen, desto weniger unvorhergesehene Situationen werden während der Arbeit auftreten.

Die größten Vorteile einer Integration von Akeneo PIM und Shopware 6 

Es ist schwer, alle Möglichkeiten und Vorteile der vorgestellten Architektur zu erläutern, wir haben versucht, die wichtigsten Faktoren aus einer Business Perspektive darzulegen.

1. Beschleunigen Sie Ihr Tagesgeschäft, indem Sie Ihre Produkte von einem Ort aus verwalten

Verkaufen Sie in einer Reihe von Märkten? Das Produktmanagement in vielen Märkten mit verschiedenen Sprachen, Währungen und Produktspezifika im E-Commerce System selbst ist nicht sehr nützlich. Ein PIM-System ermöglicht es Ihnen, bestimmte Produkte effektiv bestimmten Ländern zuzuordnen, den Inhalt in der entsprechenden Sprache zu ergänzen oder zu verwalten, wie ein bestimmtes Produkt in einem bestimmten Land aussehen wird.

2. Händler können die Shopware-Plattform als Hub für alle Handelsaktivitäten nutzen

Möchten Sie Ihre Marktpräsenz diversifizieren? Probieren Sie so viele Optionen wie möglich aus: regionale Webseiten, Headless-Anwendungen, POS oder Amazon- und eBay-Shops.

3. Beseitigen Sie uneinheitliche und unvollständige Produktinhalte auf verschiedenen Kanälen

Zentralisieren Sie Ihre Daten und wählen Sie aus, welche Informationen über Shopware oder bei hoher Produktkomplexität direkt von Akeneo an die einzelnen Kanäle weitergeleitet werden sollen. Wenn Sie Produkte verkaufen, die eine Vielzahl von technischen Daten (z.B. Elektronik) oder Konfigurationen (z.B. Möbel) enthalten, dann ist kein E-Commerce System in der Lage, dies effektiv zu verwalten, aber das PIM-System tut dies bereits. Dadurch werden die gesamte Komplexität und Spezifika in das PIM-System verlagert, und Sie müssen nur noch entschieden, welche Daten für welchen Kanal zur Verfügung gestellt werden sollen.

4. Freuen Sie sich über eine einfach zu bedienende Oberfläche. Intuitives und grafisch verfeinertes Admin Panel. 

Es ist einfacher, mit einem intuitiven und transparenten System zu arbeiten. Es ist bequemer und angenehmer, wenn alle Prozesse durchdacht sind und das Erscheinungsbild angenehm fürs Auge ist. Sowohl Shopware als auch Akeneo verzichten auf die typischen veralteten Oberflächen. 

Screenshot von Divante: Shopware 6 Dashboard

5. Steigern Sie die Produktdatenqualität, ohne befürchten zu müssen, dass Sie die Flexibilität in Ihrem Ökosystem verlieren

Möchten Sie die Effizienz des Content-Enrichments für Ihre Produkte steigern? Wenn Sie über ein engagiertes Team verfügen, das für die Qualität der Produktinhalte im Akeneo PIM verantwortlich ist, können Sie diese problemlos verwalten durch:

  • Workflow 
  • Prozentuale Überprüfung der Qualität der Produktnachfüllung

Sie können Teams bilden, die zu einem bestimmten Zeitpunkt für bestimmte Inhalte verantwortlich sind, und Enrichment-Prozesse für Ihre Produkte automatisieren. Kein E-Commerce System verfügt über eine so große Bandbreite an Möglichkeiten wie das PIM-System. Die Zentralisierung der Produktverwaltung an einem Ort ermöglicht es Ihnen auch, Produktdaten mit anderen Systemen auszutauschen (z.B. gedruckte Kataloge, Mobile Apps).

6. Optimieren Sie die Workflows zur Lokalisierung, um Ihre Daten einfach zu übersetzen  Unabhängig davon, ob Sie mit Dritten oder internen Übersetzern arbeiten, Akeneo beschleunigt die Lokalisierung drastisch. Wenn Sie planen, schnell und effizient zu wachsen, brauchen Sie in Akeneo nur wenige Klicks, um ein weiteres Land hinzuzufügen und ihm bestimmte Produkte zuzuweisen. Folglich ist der Rollout in andere Länder äußerst effizient

7. Einzigartige Einkaufserlebnisse als Unterscheidungsmerkmal

Shopware 6 ist für sein Modul Progressive Web Apps bekannt. Das PWA-Modul von Shopware 6 entstand aus dem Wissen und der Erfahrung, die wir bei der Entwicklung von Vue Storefront, einer führenden PWA-Lösung für den E-Commerce, gesammelt haben.

8. Vorteile der „distributed architecture“

Sie möchten weg von der monolithischen Architektur, bei der die Verwaltung aller Prozesse im E-Commerce System dazu führt, dass der Store als voneinander abhängiger Block immer weiter wächst und die Entwicklung einer solchen Anwendung kostspielig macht? Durch die Trennung von Produktmanagementkompetenzen in PIM (Akeneo) und Einkaufsprozessen in E-Commerce (Shopware) werden die Kompetenzen dieser beiden Systeme klar voneinander abgegrenzt. Die Skalierung eines bestimmten Prozesses konzentriert sich also nur auf einen von beiden. Bemerkenswert ist, dass Shopware selbst über ein unabhängiges Front- und Backend verfügt, so dass Upgrades schneller umgesetzt werden können. Wenn Sie ein beliebiges Element ersetzen wollen, müssen Sie nicht den gesamten Body ersetzen.

9. Gewährleistung eines reibungslosen internationalen Rollouts

Das Hinzufügen eines weiteren Landes und die Zuordnung bestimmter Produkte zu diesem Land ist in Akeneo mit wenigen Klicks möglich. Infolgedessen werden alle Konfigurationen automatisch in Shopware wiedergegeben (Kategorien, Produkte, Übersetzungen, usw.), sodass der Rollout in andere Länder äußerst effizient ist. 

10. Die hohe Komplexität der Produkte

Wenn Sie Produkte mit einer Vielzahl von technischen Daten (z.B. Elektronik) oder Konfigurationen (z.B. Möbel) in einer bestimmten Nische verkaufen, kann nur ein PIM-System diese Produktdaten effektiv verwalten. Infolgedessen werden die gesamte Komplexität und Spezifika in das PIM-System verlagert. Sie müssen nur noch entschieden, welche Daten für welchen Kanal zur Verfügung gestellt werden sollen.

Akeneo Shopware Connector als Schlüsselelement des Ökosystems

Ein Drittanbieter-Konnektor ist ein Tool, das die Arbeit des gesamten Teams, das für die Vorbereitung der Produkte im PIM-System und deren Bereitstellung an die Shopware-Plattform verantwortlich ist, erheblich beschleunigt. Er verkürzt die Zeit bis zur Veröffentlichung des Produkts in Ihren Vertriebskanälen. Der Konnektor bietet die Möglichkeit, Export-/
Importprofile zu erstellen, sie an Ihre Anforderungen anzupassen und notwendige Attribute abzubilden; kurz gesagt, er ist alles, was benötigt wird, um einen schnellen und sicheren Datentransfer zu erreichen. Zu Beginn ist die Konfiguration des Konnektors entscheidend. Sie ist nicht besonders kompliziert, aber es lohnt sich, dem vom Anbieter zur Verfügung gestellten Handbuch zu folgen. Das Wichtigste ist, dass Sie mit dem Konnektor keine Exportdateien mehr erstellen müssen; konvertieren Sie sie in Mapping entsprechend den Importregeln in Shopware, um die Daten dort zu laden.

Wichtigste Merkmale:

  • Daten exportieren
Akeneo → Shopware Shopware → Akeneo
Kategorie Steuer
Eigenschaft Sales Channel
Produkt (mit Bild) Herstellung
Produktmodell Skaleneinheit
Tags Lieferzeit
  • Sie können Produkte mit Schnellexport exportieren 
  • Filtern Sie zu exportierende Daten nach Kategorie, Familie, Vollständigkeit, Identifier (SKU), Sprache und Währung
  • Konfiguration mehrerer Anmeldeinformationen über die Benutzeroberfläche
  • Anpassbares Attribut-Mapping, zugänglich auch für benutzerdefinierte Werte
  • Optimieren und passen Sie den Produktexport an Ihre Bedürfnisse an und übertragen Sie Daten mit einem Klick
  • Automatisieren Sie Ihre Prozesse, indem Sie Ihre eigenen Regeln festlegen und aktuelle Produktinformationen und andere erforderliche Daten auf dem neuesten Stand halten
  • Synchronisieren Sie mehrere Shops basierend auf gespeicherten Anmeldeinformationen
  • Exportieren Sie mehrere Bilder mit einem Produkt
  • Ordnen Sie sogar benutzerdefinierte Produktattribute zwischen Shopware 6 und Akeneo zu

Umfangreiche Recherche ist eine Grundvoraussetzung für die richtige Wahl. Sie werden es nicht bereuen, Zeit oder Geld für eine gründliche und tiefgehende Analyse aufgewendet zu haben. 


Shopware-Editionen vergleichen
Shopware Demo ansehen

Akeneo-Editionen vergleichen
Akeneo Demo ansehen


Durchdachte Entscheidungen führen zu schnelleren Implementierungen und dazu, Pannen bei der Entwicklung zu vermeiden. Es lohnt sich, sich zunächst auf die MVP-Version zu konzentrieren. Durch die korrekte Erstellung eines MVP – eines anwendungsfähigen Produkts mit minimalen Eigenschaften – kann mit dem Projekt früher begonnen werden und es besteht eine Grundlage für die Implementierung nachfolgender Funktionen. Mit einem Fokus darauf, den Markt mit technischen Innovationen und Lösungen zu erobern, die derzeit „hot“ sind, lohnt es sich, in eine Agentur zu investieren, die solche Implementierungen bereits vorweisen kann.


Divante ist Akeneo Solution Partner

Kommentare sind geschlossen.

Lesen Sie auch...

PXM Reifegrad-Modell: Wo steht Ihr Unternehmen? (Maturity Assessment)

Mit dem PXM Maturity Assessment finden Sie heraus, welchen Reifegrad Ihr Unternehmen in Sachen Product Experience Management erreicht hat und wie Sie sich verbessern können.