PIM Projekte in wenigen Monaten umsetzen: das Best-Practice-Projekt SLV [Deep Dive]

PIM Projekte sind ein wesentlicher Grundbaustein der Digitalisierung. Deren Auf- und Umsetzung muss aber keine Ewigkeit dauern. Wie PIM Projekte innerhalb weniger Monate erfolgreich umgesetzt werden können, zeigt das praktische Beispiel unseres Kunden SLV. 

Das internationale Unternehmen, das heute zu den führenden Leuchtenhersteller Europas zählt, konnte seine vorhandenen Grundlagen für sein Product Information Management nicht nur stärken, sondern auch ausbauen. Das Endergebnis: Zukunftsfähige Produktdaten im Kontext sich verändernder Kundenanforderungen.

Im „Deep Dive“ (ca. 35 Minuten) gibt Oliver Kleinjans, Teamleader Master Data Management bei SLV, Einblicke in das Produktinformationsmanagement-Projekt des Leuchtenherstellers und dessen erfolgreiche Umsetzung.

Die Suche nach einem passenden System und den passenden Implementierungspartnern

Eine gute Datenqualität konnte die SLV schon immer vorweisen. Für die Produktinformationen und -daten von 8.000 Produkten musste der Leuchtenhersteller im Zuge der Digitalisierung ein Medium für die zentrale Verwaltung der Daten finden. Um den Anforderungen zu entsprechen, mussten alle Artikel und deren Attribute für den weltweiten Markt leichter und live zugänglich gemacht werden. Das neue System sollte auch in der Lage sein, vorhandene Daten anzureichern und die Integration neuer Produkte zu vereinfachen.

Nach einer ersten Marktsondierung entschied sich SLV für eine Partnerschaft mit Akeneo. Das Unternehmen fand im großen Partnernetzwerk des weltweit führenden Anbieters für PIM-Systeme den passenden Implementierungspartners.

Projektziel: Weltweiter und vereinfachter Zugriff auf alle Produktinformationen

Das neue PIM-System sollte nach dem firmeneigenen Book of Requirements aufgesetzt und in Betrieb genommen werden.

Neben der Inbetriebnahme war das Ziel des Leuchtenherstellers und seiner Implementierungspartner, dem Mutterkonzern und den 13 Tochtergesellschaften den  zentralen und weltweiten Zugriff auf lokal angepasste Produktinformationen über unterschiedlichste Kanäle und Märkte hinweg zu ermöglichen.

Im Rahmen der Entwicklung einer hauseigenen Digitalisierungsstrategie traf SLV die Entscheidung, die Auswahl der Software selbst in die Hand zu nehmen. In einem unternehmensübergreifenden Digitalisierungsworkshop entschied sich das Unternehmen für Akeneo PIM: Das System konnte in der Testphase überzeugen und erfüllte alle Anforderungen des Leuchtenherstellers.

Projektumsetzung: Auch für PIM-Projekte ist die Vorbereitung das A und O

Das PIM-Projekt der SLV hatte eine Laufzeit von 3 Monaten. Wie kann solch ein großes, zentrales und internationales Projekt in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt werden? 

Mithilfe eines kleinen Teams, das aus Teilnehmern der wichtigsten Abteilungen besteht, kann die Projektarbeit effizient ablaufen. Zur Arbeitseinheit von SLV zählten Mitarbeiter aus den Bereichen R&D, Masterdata, Marketing, Analytics, Sales und Quality.

Da es sich bei Akeneo PIM um eine Open-Source-Lösung handelt, konnte sich das Team der SLV schon vor der eigentlichen Lizenzierung und dem Projektstart mit dem System auseinandersetzen. Diese umfangreiche Vorbereitungsphase war die Grundlage für die schnelle und erfolgreiche Projektumsetzung.

In den Vorbereitungen auf ein PIM-Projekt sollten Unternehmen ihre Daten bereinigen, harmonisieren, strukturieren, erste Modelle aufbauen und Kategorisierungen für das bevorstehende Projekt vornehmen. So werden die bestmöglichen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Projektablauf geschaffen.

Projektergebnisse und der Nutzen für SLV

Der Leuchtenhersteller konnte gleich mehrfache Nutzen aus der erfolgreichen Projektumsetzung ziehen:

  • Der gesamten SLV Lighting Group konnten die Produktdaten vollständig und zuverlässig verfügbar gemacht werden.
  • Die Anreicherung E-Commerce-spezifischer Produktdaten wurde deutlich vereinfacht.
  • Daten können schneller und einfacher mit dem Kunden kommuniziert werden.
  • SLV verfügt ab jetzt über ein einziges System mit allen verfügbaren Produkten und den dazugehörigen Informationen und Attributen.

Darüber hinaus hat das Unternehmen ein Software-Ökosystem um das PIM-System erschaffen. SAP dient weiterhin als System für alle kaufmännischen Informationen. SharePoint als Plattform für die Produktentwicklung und alle technischen Daten. Das Translation Management, das DAM-System, aber auch die Microsoft Plattform konnten mithilfe von REST API problemlos an Akeneo angedockt werden.

Das Anpassen vorhandener komplexer technischer Systeme war nicht notwendig. SLV ist so in der Lage, Daten aller existierender Plattformen in Akeneo einzuspeisen und dort für die Kommunikation mit den Kunden verfügbar zu machen.

PIM-Projekte schnell und erfolgreich abschließen

Das Beispielprojekt unseres Kunden SLV zeigt: PIM-Projekt können innerhalb weniger Monate erfolgreich abgeschlossen werden. Was Unternehmen dafür benötigen ist eine gute Vorbereitung und den passenden Partner für die Implementierung des PIM-Systems.

Ihr Unternehmen steht am Anfang eines PIM-Projekts? Oder Sie sind auf der Suche nach weiteren Tipps für Ihr eigenes Implementierungsprojekt?

Dann schauen Sie sich den ausführlichen Erfahrungsbericht im Video (ca. 35 Min) und die Customer Story an!

Kommentare sind geschlossen.

Lesen Sie auch...

Wie das Coronavirus den Handel heute und in Zukunft verändert

Lebensmittelhandel, Restaurants, Mode oder Veranstaltungen: die aktuelle Corona-Krise stellt zahlreiche Branchen vor große Herausforderungen. Wir schauen auf den Stand heute und wagen Ausblicke.